Mi

03

Okt

2018

Ist es vielleicht eine Psoriasisarthritis?

Die Psoriasisarthritis, also die Gelenksbeteiligung bei der Hautkrankheit Schuppenflechte wird häufig sehr lange nicht erkannt. Obwohl sie zu den entzündlichen Rheumaerkrankungen gehört, hat sie keinen Rheumafaktor.
Dieser Test hilft die Krankheit zu erkennen:
1. Hatten Sie jemals ein geschwollenes Gelenk/geschwollene Gelenke?
2. Wurde bei Ihnen jemals die Diagnose einer Gelenksentzündung gestellt?
3. Befinden sich Löcher oder Einbuchtungen auf Ihren Finger- oder Zehennägel?
4. Hatten Sie schon mal Schmerzen in Ihrer Ferse?
5.Hatten sie jemals einen komplett geschwollenen oder schmerzhaften Finger oder Zeh ohne erkennbaren Ursachen?

Bei 3 oder mehr JAs besteht der Verdacht auf eine Psoriasisarthritis!

Quelle: PsA-Screening nach PEST (Psoriasis Epidemiology Screening Test)

Mo

10

Sep

2018

TNF-a-Blocker-Therapie bei Männern mit Kinderwunsch

 

Die axiale Spondylarthritis (früher Mb.Bechterew) betrifft bekanntlich junge Männer. Diese verzichten häufig auf wirksame Biologikatherapien, da sie Kinder zeugen wollen. Es besteht die Angst, dass die Zeugungsfähigkeit beeinträchtigt ist, bzw. das Ungeborene durch die Therapie geschädigt werden könnte.
In einer Studie wurden nun 14 Schwangerschaft untersucht, wobei die Väter für mind. ein Jahr unter einer Biologikatherapie mit Infliximab, Eternacept oder Adalimumab standen. Es wurden keine Fehlbildungen oder Frühgeburten beobachtet! Allerdings war die Zeitspanne bis zum Eintritt der Schwangerschaft erhöht. Die Autoren raten den zukünftigen Vätern deshalb keine Angst vor TNF-alpha-Blockern zu haben und so schnell wie möglich die Familienplanung zu starten:

 

 

 

Quelle: Pregnancy outcome in couples with males exposed to long term anti-TNF-alphablocker therapie, Micu et al 2018

Mi

05

Sep

2018

Cannabis keine bessere Schmerzkontrolle

Häufig wird mir die Frage gestellt ob Cannabis bei Schmerzen bei rheumatischen Erkrankungen hilfreich ist. In einer australischen Studie wurde die Wirkung von Cannabis bei Patienten OHNE Krebserkrankung getestet. Nach 4 Jahren hatten Patienten, die Cannabis konsumierten stärke Schmerzen und sie zeigten ein geringeres Maß an Eigenmanagement.
Somit kann derzeit der Einsatz bei entzündlich rheumatischen Schmerzen nicht empfohlen werden.
Quelle: The Lancet Public Health

Di

06

Mär

2018

Diät so gut wie Magenschutzmittel

 

„Magenschutzmedikamente“ wie PPIs können bei Langzeiteinnahme viele Nebenwirkungen haben. Nun konnte in einer Studie nachgewiesen werden, dass eine Diät bei laryngopharyngealem Reflux die Beschwerden wie chronischem Husten, Rachenbeschwerden, Räuspern, Heiserkeit, Schleimbildung genauso besserte wie die Medikamenteneinnahme. Die Diät bestand aus alkalisiertem Wasser (ph Wert > 8) und einer mediterranen Kost.
Ein Versuch lohnt sich!

 

Mo

08

Jan

2018

Das gute Arzt-Patientengespräch

Man kennt es ja: Oft ist man beim Arztbesuch aufgeregt, die Zeit ist kurz und am Ende hat man das Gefühl viel vergessen zu haben. Deshalb gute Vorbereitung führt zum Ziel!
- Gespräch in Ruhe vorher durchdenken und sich Notizen zur Krankengeschichte machen
- Medikamentenliste erstellen, Allergien und Vortherapien notieren

- Alle aktuellen Befunde und Röntgenbilder mitnehmen

- Fragenliste erstellen

und bitte (wenn nötig) eine Brille mitnehmen!

 

Mi

03

Okt

2018

Ist es vielleicht eine Psoriasisarthritis?

Die Psoriasisarthritis, also die Gelenksbeteiligung bei der Hautkrankheit Schuppenflechte wird häufig sehr lange nicht erkannt. Obwohl sie zu den entzündlichen Rheumaerkrankungen gehört, hat sie keinen Rheumafaktor.
Dieser Test hilft die Krankheit zu erkennen:
1. Hatten Sie jemals ein geschwollenes Gelenk/geschwollene Gelenke?
2. Wurde bei Ihnen jemals die Diagnose einer Gelenksentzündung gestellt?
3. Befinden sich Löcher oder Einbuchtungen auf Ihren Finger- oder Zehennägel?
4. Hatten Sie schon mal Schmerzen in Ihrer Ferse?
5.Hatten sie jemals einen komplett geschwollenen oder schmerzhaften Finger oder Zeh ohne erkennbaren Ursachen?

Bei 3 oder mehr JAs besteht der Verdacht auf eine Psoriasisarthritis!

Quelle: PsA-Screening nach PEST (Psoriasis Epidemiology Screening Test)

Mo

10

Sep

2018

TNF-a-Blocker-Therapie bei Männern mit Kinderwunsch

 

Die axiale Spondylarthritis (früher Mb.Bechterew) betrifft bekanntlich junge Männer. Diese verzichten häufig auf wirksame Biologikatherapien, da sie Kinder zeugen wollen. Es besteht die Angst, dass die Zeugungsfähigkeit beeinträchtigt ist, bzw. das Ungeborene durch die Therapie geschädigt werden könnte.
In einer Studie wurden nun 14 Schwangerschaft untersucht, wobei die Väter für mind. ein Jahr unter einer Biologikatherapie mit Infliximab, Eternacept oder Adalimumab standen. Es wurden keine Fehlbildungen oder Frühgeburten beobachtet! Allerdings war die Zeitspanne bis zum Eintritt der Schwangerschaft erhöht. Die Autoren raten den zukünftigen Vätern deshalb keine Angst vor TNF-alpha-Blockern zu haben und so schnell wie möglich die Familienplanung zu starten:

 

 

 

Quelle: Pregnancy outcome in couples with males exposed to long term anti-TNF-alphablocker therapie, Micu et al 2018

Mi

05

Sep

2018

Cannabis keine bessere Schmerzkontrolle

Häufig wird mir die Frage gestellt ob Cannabis bei Schmerzen bei rheumatischen Erkrankungen hilfreich ist. In einer australischen Studie wurde die Wirkung von Cannabis bei Patienten OHNE Krebserkrankung getestet. Nach 4 Jahren hatten Patienten, die Cannabis konsumierten stärke Schmerzen und sie zeigten ein geringeres Maß an Eigenmanagement.
Somit kann derzeit der Einsatz bei entzündlich rheumatischen Schmerzen nicht empfohlen werden.
Quelle: The Lancet Public Health

Di

06

Mär

2018

Diät so gut wie Magenschutzmittel

 

„Magenschutzmedikamente“ wie PPIs können bei Langzeiteinnahme viele Nebenwirkungen haben. Nun konnte in einer Studie nachgewiesen werden, dass eine Diät bei laryngopharyngealem Reflux die Beschwerden wie chronischem Husten, Rachenbeschwerden, Räuspern, Heiserkeit, Schleimbildung genauso besserte wie die Medikamenteneinnahme. Die Diät bestand aus alkalisiertem Wasser (ph Wert > 8) und einer mediterranen Kost.
Ein Versuch lohnt sich!

 

Mo

08

Jan

2018

Das gute Arzt-Patientengespräch

Man kennt es ja: Oft ist man beim Arztbesuch aufgeregt, die Zeit ist kurz und am Ende hat man das Gefühl viel vergessen zu haben. Deshalb gute Vorbereitung führt zum Ziel!
- Gespräch in Ruhe vorher durchdenken und sich Notizen zur Krankengeschichte machen
- Medikamentenliste erstellen, Allergien und Vortherapien notieren

- Alle aktuellen Befunde und Röntgenbilder mitnehmen

- Fragenliste erstellen

und bitte (wenn nötig) eine Brille mitnehmen!

 

Training reduziert Schmerzen bei Älteren!

 

Physiotherapie ist auch im hohen Alter ein wichtiger Therapiebestandteil. Häufig leiden ältere Patienten an Arthrose, rheumatoider Arthritis und Polymyalgia rheumatica. Chronische Schmerzen haben bei diesen Patienten eine sehr starke negative Auswirkung auf die Aktivität des täglichen Lebens und sie führen zu Muskelschwäche und erhöhen das Sturzrisiko.

Empfohlen ist:  Ausdauertraining 3 x / Wo – 30-60 Minuten und Krafttraining 2-3x / Wo.
Wird das Training regelmäßig ausgeführt werden die Schmerzen weniger und die Lebensqualität steigt.
Aber: Die Übungen müssen unter Anleitung durchgeführt werden, Übungen zu Hause führen zu keiner Verbesserung.

 

Eine neue Krankheit - die WhatsAppitis

 

Durch den intensiven Gebrauch von Smartphones und Spielkonsolen kann es zu Entzündungen der Sehnenscheiden des Daumens kommen. Dieses neue Krankheitsbild wird WhatsAppitis genannt. Typischerweise treten Schmerzen sowie ein Taubheitsgefühl, Brennen und Krämpfe im Bereich des Daumens auf. Ursache sind wahrscheinlich Mikroverletzungen der Sehnen durch die Überlastung. Therapiert wird das Krankheitsbild durch Ruhigstellung im Rahmen der Ergotherapie, die Einnahme von niedrigdosierten entzündungshemmenden Medikamenten und Lokaltherapien mit kühlenden Auflagerungen und entzündungshemmenden Salben.

 

Bewegung und Gewichtsreduktion hilft bei Psoriasisarthritis

 

Seit April 2016 steht das Online-Coaching-Tool "BeWegbereiter" für Patienten zur Verfügung. Es soll Psoriasis-Patienten unterstützen ihr Körpergewicht dauerhaft zu reduzieren. Durch die regelmäßige Bewegung und falls notwendig die Gewichtsreduktion reduziert sich die Entzündungsaktivität im Körper. Dadurch steigt die Lebensqualität und oft können Medikamente reduziert werden.
Das Programm passt sich an die individuelle Leistungsfähigkeit des Patienten an.

 

Den Zugangscode für die Erstanmeldung bekommt der Patient von seinem behandelnden Arzt.
Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.bewegbereiter.de