So

01

Okt

2017

Essen gegen Arthrose

Ballaststoffe sind ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Sie lindern Entzündungsprozesse im Darm, senken das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Forscher der Boston Dufts Universität vermuten, dass Ballaststoffe außerdem das Fortschreiten der Kniearthrose reduzieren können. In zwei Studien zeigte sich: wer mehr Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreidekörner ist, kann den Knorpelabbau reduzieren.

Training reduziert Schmerzen bei Älteren!

 

Physiotherapie ist auch im hohen Alter ein wichtiger Therapiebestandteil. Häufig leiden ältere Patienten an Arthrose, rheumatoider Arthritis und Polymyalgia rheumatica. Chronische Schmerzen haben bei diesen Patienten eine sehr starke negative Auswirkung auf die Aktivität des täglichen Lebens und sie führen zu Muskelschwäche und erhöhen das Sturzrisiko.

Empfohlen ist:  Ausdauertraining 3 x / Wo – 30-60 Minuten und Krafttraining 2-3x / Wo.
Wird das Training regelmäßig ausgeführt werden die Schmerzen weniger und die Lebensqualität steigt.
Aber: Die Übungen müssen unter Anleitung durchgeführt werden, Übungen zu Hause führen zu keiner Verbesserung.

 

Eine neue Krankheit - die WhatsAppitis

 

Durch den intensiven Gebrauch von Smartphones und Spielkonsolen kann es zu Entzündungen der Sehnenscheiden des Daumens kommen. Dieses neue Krankheitsbild wird WhatsAppitis genannt. Typischerweise treten Schmerzen sowie ein Taubheitsgefühl, Brennen und Krämpfe im Bereich des Daumens auf. Ursache sind wahrscheinlich Mikroverletzungen der Sehnen durch die Überlastung. Therapiert wird das Krankheitsbild durch Ruhigstellung im Rahmen der Ergotherapie, die Einnahme von niedrigdosierten entzündungshemmenden Medikamenten und Lokaltherapien mit kühlenden Auflagerungen und entzündungshemmenden Salben.

 

Bewegung und Gewichtsreduktion hilft bei Psoriasisarthritis

 

Seit April 2016 steht das Online-Coaching-Tool "BeWegbereiter" für Patienten zur Verfügung. Es soll Psoriasis-Patienten unterstützen ihr Körpergewicht dauerhaft zu reduzieren. Durch die regelmäßige Bewegung und falls notwendig die Gewichtsreduktion reduziert sich die Entzündungsaktivität im Körper. Dadurch steigt die Lebensqualität und oft können Medikamente reduziert werden.
Das Programm passt sich an die individuelle Leistungsfähigkeit des Patienten an.

 

Den Zugangscode für die Erstanmeldung bekommt der Patient von seinem behandelnden Arzt.
Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.bewegbereiter.de